Die Langzeitblutdruckmessung

Wann wird die Langzeitblutdruckmessung empfohlen?
Eine Langzeitblutdruckmessung wird zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks oder zur Verlaufskontrolle des Blutdrucks unter Medikation durchgeführt.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?
Bei der Langzeitblutdruckmessung bekommt man eine Manschette an den Oberarm angelegt, die verbunden mit einem tragbaren Gerät, über 24 Stunden den Blutdruck misst. Diese Werte werden gespeichert. Insbesondere die Nachtwerte, die bei den üblichen Blutdruckmessungen nicht zugänglich sind, sind für die Gesamtbeurteilung der Schwere des Bluthochdruckleidens sehr wichtig.

Was ist während der Untersuchung zu beachten?
Man sollte sich ganz normal belasten. Während der Apparat angeschlossen ist, darf weder geduscht noch gebadet werden.